RSS-Feed abonnieren

SoftwareDEMO bei:

Kategorien

Schlagwörter

Leseempfehlungen

KMU vermehrt im Fokus von Cyber-Kriminellen

26. Februar 2016

Laut einer Untersuchung von Symantec zielt bereits fast jede dritte Cyber-Attacke auf kleine und mittelständische Unternehmen. Die Gründe liegen auf der Hand. Finanzielle und personelle Ressourcen sind bei KMU deutlich knapper als bei großen Unternehmen. Große Sicherheitslösungen und -konzepte sind deshalb meistens nicht drin. Wer aber meint, sein Unternehmen sei uninteressant für Cyber-Kriminelle, der irrt.

Auch bei KMU kann der Schaden eines Cyber-Angriffs enorm sein

„Ein gezielter Angriff aus dem Cyberspace auf mein Unternehmen“ – ein Szenario, an das ein Chef oder IT-Verantwortlicher eines KMU nicht gerne denkt. Trotzdem kommt man nicht darum herum, sich Gedanken zu machen:

  • Wie hoch ist das Risiko eines Angriffs?
  • Was könnten bevorzugte Ziele von Angreifern sein?
  • Welchen Schaden ist zu erwarten?

Im Falle eines Angriffs kann der Schaden für betroffene Unternehmen schnell sehr groß werden. Es entstehen nicht nur Kosten für die unmittelbaren Verluste durch Datendiebstahl bzw. Datenverlust. Die Bereinigung der Netzwerkinfrastruktur, im schlimmsten Fall der Neuaufbau, sind kostspielig. Nicht selten spürt man die Auswirkungen über Tage oder Wochen. Solange können Unternehmen nicht mehr voll oder gar nicht handlungsfähig sein. Datenverlust oder verlorene Aufträge als Folge führen zu Image-Schaden und folglich zu Kundenverlust.

Strategien zur Minimierung des Risikos

Doch auch mit weniger großem Budget kann man das Risiko eines Angriffs minimieren.

Lagern Sie beispielsweise Teile Ihres Unternehmensnetzwerkes, wie Ihren Exchange-Server,  in die Cloud aus. Das bietet nicht nur funktionale Vorteile, sondern wirkt sich auch positiv auf die Sicherheit aus, weil Hoster von Cloud-Lösungen eine über bessere Sicherheitsinfrastruktur verfügen als kleine Unternehmen. Außerdem werden die Systeme dort automatisiert und zentral auf aktuellem Stand gehalten, kritische Patches eingespielt.

Auch bei aktuellen Themen wie BYOD (Bring Your Own Device) oder MDM (Mobile Device Management) sollten Sie einen Fachmann zu Rate ziehen, der weiß, wo Gefahrenquellen sind, um diese effektiv und gezielt auszuräumen.

Und wenn es doch passiert ist und wichtige Daten verloren gegangen sind? Dann ist es gut, wenn man auf ein aktuelles Backup zurückgreifen kann, das außerhalb des Unternehmens an einem sicheren Ort gespeichert ist und aus dem sämtliche Daten schnell und zuverlässig wiederhergestellt werden können.

Deutsche zögern beim Einsatz von Cloud-Lösungen

Laut einer Studie zögern deutsche Unternehmen noch beim Einsatz von Cloud-Lösungen. Grund ist das fehlende Vertrauen in die Datensicherheit. Große Public-Cloud-Anbieter haben deshalb reagiert und bewerben gezielt damit, dass sämtliche Daten in deutschen Rechenzentren gespeichert werden.

Auch bei der Small Business Cloud von DT Netsolution werden selbstverständlich alle Daten in deutschen Rechenzentren gespeichert.

Passwort „Passwort“ ist keine gute Idee

Aber auch ohne den Einsatz von Cloud-Lösungen gilt: Der stärkste Schutz sind immer noch aktuelle und gepflegte Systeme, gute, starke Passwörter und sensible Mitarbeiter. Aber auch technische Lösungen, wie Firewalls, VPN-Zugänge, Monitoring, usw. die perfekt auf kleine und mittelständische Unternehmen zugeschnitten sind, unterstützen dabei.

Fazit

Augen verschließen und ignorieren ist keine Option! Sprechen Sie mit uns, gemeinsam finden wir die optimale Lösung für Sie, die ganz Ihren Wünschen und Bedürfnissen entspricht.

Diese Seite: Drucken Per E-Mail versenden Empfehlen auf: